Dénia.com
Sucher

Meinung von Mario Vidal (Gent de Dénia): «Prävention, meine Herren, Prävention»

August 18 von 2022 - 09: 38

Ich möchte diese Zeilen beginnen, indem ich mich an all die Nachbarn erinnere, die leider eine tragische Situation durchmachen, aufgrund der Verbrennung ihrer Grundstücke, Grundstücke, Häuser und Tiere, und was noch schlimmer ist, der Unsicherheit nach den Räumungen, um zu sehen, was Sie sehen werden finden. Ich will gar nicht daran denken, wie schwer es ist, neu anzufangen.

Dies ist nicht die Zeit, um nach den Verantwortlichen oder Schuldigen zu suchen, es ist die Zeit, zu erkennen, dass die Politik nicht funktioniert, und in der Tat diese Sätze, die sagen: „Du musst mit Feuer leben“ oder „Du musst mit Überschwemmungen leben“. , weil sie Naturphänomene berücksichtigen Nun, nein, sie werden nicht geteilt.

Es zeigt sich einmal mehr, dass die mangelnde Reinigung von Flussbetten, Schluchten, Hängen, Bäumen, das Fehlen von Brandschneisen, der Mangel an Voraussicht dessen, was passieren kann, dass es viele Opfer gibt, viele Menschen ihr wertvollstes Hab und Gut verlieren , und viele Menschen ändern ihr Leben.

Wir leiden unter einer Politik des minimalen Aufwands, sie erlauben Ziegen und Tieren nicht, natürlich auf einem Berg zu grasen, den einige sich aneignen, als ob er ihnen gehörte (er gehört allen, nicht denen, die ihre Gesetze auferlegen). Sie erlauben den Eigentümern nicht, Schluchten zu säubern, was in ihrem Fall Bußgelder verhängt, und sie erkennen nicht, dass niemand besser als die Eigentümer landwirtschaftlicher Flächen, Viehzüchter und Jäger die Ökosysteme sauber und fit halten kann.

Wenn sie sagen, dass man der Natur ihren Lauf lassen muss und sich wenig um den Schaden kümmert, erfüllt mich Wut. Ich verstehe nicht, es passt nicht in meinen Kopf, dass Tiere mit Feuer leben wollen oder sollen, und als Ökologen, wie sie sind, Pflanzen brennen lassen. Ich denke, das ist kein Umweltschützer, das ist Egoismus.

Zumindest im Feuerprotokoll ist das Erste, Leben zu retten (Gott sei Dank), aber ich möchte daran erinnern, dass viele Leben enden, wenn Sie alles verlieren. Und es lohnt sich für mich nicht zu sagen, dass die Natur von Menschenhand beschädigt wurde, weil sie ein Haus und Land hat, in anderen Fällen ja, aber ich erinnere mich, dass wir alle in Häusern leben und viele Menschen, die auf dem Land leben, haben Land, Plantagen, Tiere und Abgesehen davon, dass sie ihre Lebensgrundlage sind, sind diese Menschen viel mehr Ökologen als die „Sesselökologen“, die, da sie kein Eigentum haben und es ihre Lebensgrundlage ist, nichts verlieren, sie leben von einem Gehalt, sondern den übrigen Sterblichen Gesetze auferlegen.

Es ist an der Zeit zu ändern, Richtlinien zu ändern, Protokolle zu ändern, zu tun, kurz zu tun, Kanäle zu säubern, Buschwerk zu säubern, Brandschneisen zu bauen, nach Prävention zu suchen, es ist klar, dass es billiger ist, als ein Wasserflugzeug für 6000 € zu starten eine Stunde oder die Mobilisierung der WWU. Es ist an der Zeit herauszufinden, dass diese Ausgaben für die Reinigung, Wartung und Reinigung bestimmt sind.

In einer Plenarsitzung im Dezember wurde ich als verrückt gebrandmarkt, weil ich gefordert hatte, Flussbetten und Schluchten vor dem Sommer zu säubern, dass dies Dochte sein würden, die kaum abgestellt werden könnten. Heute hat sich das Feuer leider frei durch schwer zugängliche Kanäle und Schluchten ausgebreitet und hat Gebiete erreicht, die mit dem Fahrzeug lange zu erreichen sind, schade, dass wir immer noch diesen Gedanken haben.

Das gleiche passiert bei Überschwemmungen, wenn die Kanäle verschmutzt sind, wird das Wasser zurückgehalten und der Pegel steigt, wodurch die Grundstücke (ländlich oder städtisch) überflutet werden, die auf der Seite liegen, andererseits, wenn das Wasser durch den Kanal fließt, es kann mehr fließen, was stimmt, dass es schneller geht, aber wenn es gut abfließt, ist das kein Problem, Sie müssen dem Wasser einen Abfluss geben, saubere Kanäle, klare Bürsten, dasselbe wie für Feuer. Die wilde Natur gibt nichts als Probleme, erinnern wir uns daran, dass am 9. Oktober 2007, als der Schmutz und das Schilf die Brücke in Beniarbeig niederrissen, gezeigt wurde, dass es nicht passiert wäre, wenn das Flussbett des Girona sauber gewesen wäre, tatsächlich haben sie Anti-Wurzeln eingesetzt Kunststoffe, damit das Schilf nicht auftaucht und das Wasser schnell abfließt, aber keinen Schmutz ansammelt.

Helfen Sie diesem Unglück, wie es so oft passiert, damit wir über die von uns angewandten Richtlinien nachdenken und Präventionspläne zum Wohle aller erstellen.

4 Kommentare
  1. Carles Gual sagt:

    Außerdem löscht die UME die Brände nicht umsonst, sie verlangt dafür viel Geld von den Autonomien.

    • Luis sagt:

      Lieber öffentliche Gelder dafür ausgeben, als sie nicht für Feiern, sterile Strandbars und eingesteckte Familienmitglieder zu verschwenden.

  2. Lesley Callow sagt:

    Ein ausgezeichneter Artikel und ich stimme mit allem überein, was Sie sagen. Vorbeugen ist viel besser als heilen.

  3. Luis sagt:

    „… Dieses Unglück dient, wie es so oft passiert, dazu, dass wir über die von uns angewandten Richtlinien nachdenken und Präventionspläne zum Wohle aller erstellen…“

    Diene diesem Unglück, wie so oft, damit wir nicht nachdenken und weitermachen wie immer, nichts.
    Denn es ist gerade nichts, was sie zum Wohl einiger weniger tun werden.


37.861
4.438
12.913
2.440