Dénias Bild nach dem Regen: heruntergefallene Balkone, verwässerte Straßen und unkenntliche Strände

In der vergangenen Nacht litt Dénia erneut unter den kleinen, frommen Regenfluten, die zu dieser Jahreszeit immer häufiger auftraten. Dies sind starke Posaunen von kurzer Dauer, die aber in der Hauptstadt der Marina Alta trostlose Bilder hinterlassen. In nur 10 Minuten wurden 21,2 Liter pro Quadratmeter gesammelt. Zusätzlich müssen wir den starken Seesturm hinzufügen, der seit gestern Nachmittag Regen begleitet.

Nach einem Spaziergang durch Dénia entdeckten wir bald die Folgen des Thrombus. An der Kreuzung der Diana Street mit der Marquesado Avenue ist der Bürgersteig von der Ablösung eines Teils eines Balkons im vierten Stock umgeben, was vermutlich auf die Regenfälle zurückzuführen ist. Auffällig sind die großen Blöcke, die gegen den Bürgersteig in tausend Teile zerbrochen sind.

Der Umriss der Küste hat erwartungsgemäß nichts mit dem zu tun, was wir gestern gefunden haben. Die Marineta Casiana jetzt hat es den halben Sand und wieder hat die Posidonia ihren Platz beansprucht. Spät, denn diese natürliche Barriere hätte diese Situation weitgehend vermieden. Zudem kämpft die angepasste Badinfrastruktur darum, mit dem noch lockigen Meer über Wasser zu bleiben.

Der Fall von Les Bovetes und Les Brises ist nicht optimistischer. Am ersten Strand hat das Wasser einen Großteil des Sandes gefressen und zwischen den Pfützen, die den Sand schmücken, eine Decke mit Resten von Posidonia zurückgelassen. Was Les Brises betrifft, ist das Übliche erneut eingetreten: Die Assagador - Straße von Sant Pere wird zum provisorischen Kanal eines Flusses, der in den Eingang des Gewerbegebiets fließt und den gesamten Sand auf seinem Weg schleppt (Überwachungsstuhl von Rettungsschwimmer inbegriffen).

Auf den küstennahen Straßen, wie der Straße nach Les Marines und den Straßen, die den Hafen und Marineta umschließen, sind durchgehend nasse Abschnitte, unpassierbare Übergänge und viel Sand und Schlamm zu sehen. Einige Straßen, wie die Straße von Llavador und die Avenida de Andalucía, wurden sogar für den Verkehr gesperrt, sodass der Zugang zur IES María Ibars nicht möglich ist.

In Bezug auf die Fähre, die in der Mündung gestrandet ist und zu einem spontanen touristischen Anziehungspunkt geworden ist, wurden hingegen keine größeren Schäden beklagt, die dem starken Sturm dank der von ihnen ergriffenen Sicherheitsmaßnahmen trotzen. An diesem Morgen haben sie sich bereits an die Arbeit gemacht, um die Fahrzeuge im Inneren zu entfernen.

In Verbindung stehende Artikel

Kommentare zu „Das Bild von Dénia nach dem Regen: gefallene Balkone, verwässerte Straßen und unkenntliche Strände“

1 Kommentar

  1. Terry Stott :

    Der Sturmwasserschaden an Las Brises ist kein neues Ereignis und wird zweifellos auch nach starken Regenfällen auftreten. Die Frage sollte an die lokale Behörde gerichtet werden. Was werden sie dagegen tun? Werden sie umfangreiche Sanierungsarbeiten am Abwassersystem durchführen, um die Bewältigung künftiger starker Regenfälle zu unterstützen?

(Erforderlich)

33.565
3.865
6.199
1.580
Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen personalisierte Werbung anzubieten und statistische Daten zu sammeln. Wenn Sie weiter surfen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu Cookie-Politik.