Dénia.com
Sucher

Der Stadtrat von Dénia schreibt die Ausarbeitung des Plans für nachhaltige touristische Mobilität der Stadt aus

Februar 09 von 2024 - 10: 23

Der Stadtrat von Dénia treibt die Entwicklung des Destination Tourism Sustainability Plan (PSTD) der Stadt weiter voran und hat diese Woche im Regierungsrat genehmigt, mit der Ausschreibungsakte für den technischen Hilfsdienst für die Ausarbeitung des Mobilitätsplans zu beginnen Planen Sie einen nachhaltigen Tourismus für Dénia, eine der 13 im Plan enthaltenen Maßnahmen.

Das PSTD ist ein Programm, dessen Ziel die Umwandlung touristischer Reiseziele in ein Modell ist, das auf ökologischer, sozioökonomischer und territorialer Nachhaltigkeit basiert und dessen Achse die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) sind. Die Durchführung der geplanten Maßnahmen wird im Rahmen der außerordentlichen Ausschreibung für 2021 vollständig aus Mitteln von Next Generation EU finanziert, mit einem Gesamtbudget von 3 Millionen Euro.

Diese Initiative umfasst eine Reihe von Maßnahmen, die darauf abzielen, nachhaltigere Formen des Reisens (Zu Fuß gehen, Radfahren, Carsharing, individuelle Mobilitätsfahrzeuge und öffentliche Verkehrsmittel) innerhalb einer Stadt umzusetzen. Das heißt, „von Verkehrsträgern, die nachhaltiges Wirtschaftswachstum, sozialen Zusammenhalt und den Schutz der Umwelt vereinbar machen und so den Bürgern eine bessere Lebensqualität garantieren“, wie sie betonen.

Ziel ist es, die Umweltbelastung und den Energieverbrauch durch Arbeiten zu reduzieren, die für ein Grundbudget von 74.463,50 Euro (inkl. MwSt.) ausgeschrieben werden und in drei Phasen durchgeführt werden.

Phasen des Tourismus-Nachhaltigkeitsplans im Reiseziel

Zum ersten Mal werden Daten gesammelt und eine computergestützte Datenbank mit Informationen unter anderem zu Mobilität, Verkehr, Straßennetz, Parkplätzen, öffentlichem Verkehr, Güter- und Touristenverkehr erstellt. Basierend auf diesen Informationen wird eine Analyse und Diagnose der aktuellen Mobilitätssituation in Dénia durchgeführt.

Die zweite Phase ist die Ausarbeitung des Plans für nachhaltige Mobilität, der mindestens folgende Abschnitte enthalten wird: ein Straßen- und Verkehrsplanungsprogramm; Parkalternativen; Verbesserungen und Einsatz alternativer Energien im öffentlichen Verkehr; Förderung und Verbesserung des nichtmotorisierten Reisens und Maßnahmen zur Erreichung nachhaltiger Mobilitätsziele.

Die letzte Phase ist die Umsetzung des Plans. Hier muss das Gewinnerunternehmen den Dénia Sustainable Tourist Mobility Plan fördern und verwalten; Wir überwachen alle bereits bestehenden oder in Planung befindlichen nachhaltigen Mobilitätsprojekte und bewerten deren Umsetzung. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 12 Monaten, verteilt auf die Renten 2024 und 2025.

5 Kommentare
  1. Rolando ARAYA de la Cuadra sagt:

    Ich finde diese Themen spektakulär, aber sie berücksichtigen nicht Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Rollstühle, vergessen Sie nicht, dass Dénia einen hohen Prozentsatz an älteren Menschen hat, sorgen Sie sich um Bordsteine, Rampen in Restaurants und Toiletten für Rollstühle ... Tourismus zusätzlich zum Sein Ein Beispiel für die Umwelt muss inklusiv sein …

  2. Luis sagt:

    „…Das PSTD ist ein Programm, dessen Ziel die Umwandlung touristischer Reiseziele in ein Modell ist, das auf ökologischer, sozioökonomischer und territorialer Nachhaltigkeit basiert und dessen Achse die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) sind.“ Die Durchführung der geplanten Maßnahmen wird im Rahmen der außerordentlichen Ausschreibung für 2021 vollständig aus Mitteln von Next Generation EU finanziert, mit einem Gesamtbudget von 3 Millionen Euro...

    Übersetzung: Sie werden einen angeblichen Plan schreiben, um die 3 Millionen später zu verteilen. Massentourismus und Nachhaltigkeit sind unvereinbar, ob mit oder ohne Fahrräder.

  3. Jopelin sagt:

    Öffentliche Verkehrsmittel in Dénia?
    Aus Neugier wissen die coolen Leute im Rathaus, wo sie herumlaufen.
    Nein, und logischerweise funktioniert es nicht. Schade.
    Eine andere Sache ist, die Katastrophe des Fahrradverkehrs und insbesondere der gefährlichen Elektroroller auf den Gehwegen unter Kontrolle zu bringen. Die beste nachhaltige Mobilität besteht darin, ruhig auf den Gehwegen zu gehen

  4. Paloma sagt:

    Nachhaltig ist Radfahren! Dafür braucht es mehr Radwege, den Erhalt der wenigen vorhandenen, mehr Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und darunter auch die Möglichkeit zum Aufladen von Elektrofahrrädern!
    Wann?????

  5. Pepa sagt:

    Parkalternativen innerhalb der Stadt? Lassen Sie mich daran zweifeln!
    Was die öffentlichen Verkehrsmittel Denia/Rotes/Marines betrifft, funktioniert es nicht immer so, wie es sollte.


37.861
4.463
12.913
2.700