Unsere Völker haben auch ihre Monster

Halloween kehrt wie jedes Jahr zurück, seit dieser angelsächsische Feiertag hier angesiedelt wurde. Jedes Jahr im Oktober 31 verkleiden sich Menschen jeden Alters auf erschreckende Weise, um unbemerkt von allen Monstern zu bleiben, die sich frei durch die Straßen jeder Stadt bewegen. All dies während einer einzigen Nacht, Party und Horror.

Bild: ian-espinosa-rX12B5uX7QM-unsplash

Daher ist es in dieser Nacht sehr verbreitet, die Straße mit einer Hexe, einer Mumie, Vampiren und vielen Zombies zu überqueren. Aber andere Wesen, die viele Generationen unter uns tragen, schleichen zwischen ihnen und hatten bis vor kurzem keinen Tag, um unter den Lebenden zu feiern. Dies sind die Monster der valencianischen Tradition, die einst die Kleinen erschreckten und jetzt, nach einer vergessenen Zeit, das Licht wieder sehen.

Bild: fey-marin-KnVwCMg3GbA-unsplash

Wesen wie Moro Mussa, ein traditioneller Charakter unserer Mythologie, von dem berichtet wird, dass er mit seiner schwarzen Katze und einer Schlange im Körper unterwegs war.

Es ist auch der Fall der Butoni, einer Spezies von Monstern oder Dämonen, einer gewohnheitsmäßigen Persönlichkeit im Bestiarium der valencianischen Phantasie, die Missetaten zum Opfer fallen lässt und die kleinen Kinder erschreckt.

Und wer erinnert sich nicht an den Mann in der Tasche? Es wird gesagt, dass er Kinder entführt, indem er sie in einen Sack steckt. Er wird normalerweise als ein Mann dargestellt, der auf der Suche nach verlorenen Kindern mit einem Sack durch die Straßen streift. Es ist eines der Stereotypen des Seins, vor denen Kreaturen Angst haben.

Bild: watari-j85t8FTaCcE-unsplash

Unter den Monstern des valencianischen Bestiariums ist auch die Quarantamaula hervorzuheben, eine mysteriöse Kreatur dämonischen Ursprungs, ein fantastisches Wesen, das dazu diente, Kindern Angst zu machen, wenn sie sich schlecht benahmen.

Und vergessen Sie nicht die Gambosins, eine Art kleiner Männer, obwohl andere sie als Tiere betrachten, die versteckt in den Wäldern in der Nähe der Dörfer leben. Sie nähern sich gerne den besiedelten Kernen, um die Stadtbewohner zu beobachten und ihre Gesten und Handlungen nachzuahmen. Sie nähern sich auch eher Campinggebieten oder Gebieten mit Geldern und Tischen zum Essen. Wenn sie jemanden finden, machen sie sich über ihn lustig. Einige sagen, sie haben einen Schwanz, andere heulen und tanzen zum Vollmond; und andere halten sie für launische Kobolde.

Bild: daniel-jensen-NMk1Vggt2hg-unsplash

Dazu gesellen sich Donyets, Cuca Fera, L'Home dels Nassos, Els Gegants oder Les Bruixes. Kurz gesagt, eine Vielzahl von Wesen ist stolz darauf, dass unsere Tradition auch Monster, Geschichten und Legenden enthält, die mit Angst zu tun haben.

In Verbindung stehende Artikel

Kommentare zu "Unsere Völker haben auch ihre Monster"

(Erforderlich)

33.565
3.889
6.543
1.610
Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen personalisierte Werbung anzubieten und statistische Daten zu sammeln. Wenn Sie weiter surfen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu Cookie-Politik.