Die Vorhersage wird wahr: So fällt es im Zentrum von Dénia
Dénia.com
Sucher

Die Vorhersage wird wahr: So fällt es im Zentrum von Dénia

15 September 2023 - 11: 17

Die AEMET hatte es angekündigt und es wurde erfüllt. Am Freitagmorgen hat Dénia ein heftiger sintflutartiger Regen heimgesucht.

Gegen 10:30 Uhr begann die Episode, die immer noch mit ihrer Intensität anhält. Der orangefarbene Alarm wurde zu Recht aktiviert und die Straßen von Dénia beginnen zu überfluten. Darüber hinaus ist es angekommen, begleitet von einem fernen Gewitter, das nicht aufhört zu donnern.

In einigen Abschnitten von Dénia musste der Verkehr eingestellt werden, da es für Fahrzeuge unmöglich war, vollständig überflutete Straßen zu überqueren, wie zum Beispiel Camí de Gandia oder Llavador. Feuerwehrleute helfen den angehaltenen Fahrzeugen.

Es wird erwartet, dass der Regen bis fast 13:00 Uhr anhält und dann in kleinere vereinzelte Episoden übergeht.


Hinterlassen Sie einen Kommentar
  1. Ignacio sagt:

    Solche Episoden erleben wir in vielen Teilen des Mittelmeerraums. In Libyen beispielsweise wurden aufgrund der schweren Überschwemmungen bereits 5.300 Todesfälle registriert. Seien wir also zunächst einmal dankbar, dass uns nicht das Gleiche widerfährt.
    Um fortzufahren, sagen wir, dass es in Küstenstädten wie Denia, die unter dem Meeresspiegel liegen, ohne Rücksicht auf die Kanäle von Flüssen und Bächen, ohne Rücksicht auf die Sumpfgebiete, ohne Leitungs- und Entwässerungsinfrastruktur, völlig normal ist, dass Wasser aus jeder Ecke austritt . ,
    Um es zu lösen, müssten wir alles wieder aufnehmen und von vorne beginnen. Doch weiterhin werden Baugenehmigungen an Casporro vergeben, ohne dass irgendetwas berücksichtigt wird.

    • Juli sagt:

      Sie gehören also zu denen, die denken, dass es besser ist, wenn es vier Tage im Jahr regnet, nichts zu tun und so weiterzumachen, oder?

      Du bist Teil des Problems

  2. Luis sagt:

    Beschämend.!!

  3. Manuel sagt:

    Es ist eine Schande, dass 4 Regentage im Jahr so ​​viel Unheil anrichten. Niemand ist besorgt über die Lösung dieses Dritte-Welt-Problems, unter dem Denia seit Jahrzehnten leidet.

    Denn damit lässt sich kein Geld verdienen. Wenn die Touristen aus der Kanalisation kämen, würde alles gut gehen.

    • Elle sagt:

      Investitionen in die Kanalisation?
      Müll und Unkraut beseitigen?
      Autobahnüberläufe?
      Die wenigen Abflüsse in der Stadt reinigen?
      So dass! Zum Wohl und für die Fürsorge der Bürger?
      Daran denken Grimalt und seine Schergen nicht.
      Sie investieren lieber in La Vuelta, in die D*na ese, in das Festival der Geisteswissenschaften...
      Scham!
      BASTA JA!

      • Ana sagt:

        Um diese Dinge zu berücksichtigen, muss man darüber nachdenken. Ich denke, dass es auf dieser Grundlage normal ist, dass sie nichts davon tun. Denken ist nicht jedermanns Sache.


37.861
4.463
12.913
2.770