Dénia.com
Sucher

Das Abwassersystem des Montgó zwingt zum ersten Mal in der Geschichte von Dénia zu Sonderbeiträgen

23 September 2022 - 13: 05

Letzten Donnerstag hielt der Stadtrat für Kanalisation von Montgó, Mario Vidal, das erste Treffen mit den Bewohnern der Calle Aristou ab, um sie über alle Aspekte des Abwasserprojekts zu informieren, das entlang dieser Straße laufen wird. Dieses vom Technischen Büro Aqualia erarbeitete Projekt wird in wenigen Wochen ausgeschrieben und als erstes in der Geschichte unserer Stadt über Sonderbeiträge abgewickelt.

Aktuelle Vorschriften, sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene, haben den bestehenden Gruben und Kläranlagen ein Ultimatum gestellt der Montgo, was dringenden Handlungsbedarf provoziert. "Alle Arten von Hilfen und Subventionen wurden gesucht, und im Moment gibt es keine Linie, die diese Aktionen begünstigen könnte", sagt der Bürgermeister.

Parallel zu den in den letzten Monaten erlassenen Hinrichtungsbefehlen für die obligatorische Verbindung von Personen, die einem bestehenden Generalsammler nahe standen, wurden mehrere Treffen mit Nachbarn abgehalten, darunter der Stadtrat, der bei vielen Gelegenheiten zu ihnen nach Hause gegangen ist, um jeden Fall besser zu untersuchen. . Mehrere Projekte wurden in verschiedenen Becken entwickelt. "Es hat in dieser Straße begonnen und wir sind uns der hohen Kosten bewusst, die dies insbesondere für die Anwohner der Gegend mit sich bringen kann." Dieses Projekt hat ein Budget von 158.000 Euro, das an 19 Nachbarn weitergegeben wird, die selbst nach Abzug der 10 % des Stadtratsbeitrags und bei einem gewissen Rückgang der Ausschreibung für die Betroffenen sehr belastend sein werden.

Councilman Hacienda, Paco Roselló, die zu dem Treffen eingeladen wurden, erläuterten die Zahlungsarten, von denen sie profitieren können. Roselló teilte die Möglichkeit mit, die Zahlung in 60 monatliche Zahlungen (5 Jahre) mit den gesetzlichen Mindestzinsen aufzuteilen. Dies entlastet die Anwohner teilweise, obwohl sie von der Fläche her immer noch erkennen, dass es sich um sehr hohe Kosten handelt, aber die europäischen Richtlinien verpflichten sie, diese Art von allgemeinen Kollektor- und Anschlussprojekten durchzuführen.

Dies ist der erste, aber andere sind bereits in Ausarbeitung und werden weiter unten bearbeitet. Auf jeden Fall hat der Kanalisationsrat von Montgó versprochen, den Bewohnern immer zur Verfügung zu stehen, um zu helfen und die geplanten Maßnahmen zu verbessern.

11 Kommentare
  1. Dani sagt:

    In der Gegend um die Bot Street sind wir genauso, sie verlangen, dass wir uns verbinden, und niemand ist dagegen, die Überraschung ist, dass sie auch die allgemeine Gebühr verlangen, ein Witz von 10000 Euro pro Nachbar. Sie empfangen nicht einmal den Präsidenten und den Verwalter der Gemeinde, um das Problem zu besprechen.
    Dazu 850 Euro ibi, keine Straßenlaternen, eine Straße voller Löcher und natürlich das Abwasserproblem, für das es in der Berganti-Straße keine allgemeine Verpflichtung gibt und das, wie ich wiederhole, etwa 10000 pro Nachbar bedeuten kann.
    Nichts funktioniert, sie sehen nicht alles, was wir an Steuern zahlen, wir haben keine Dienstleistungen.

  2. ich XELO sagt:

    Noch nie wurde so viel in der Stadt getan.
    Es scheint mir, dass dieser Rat Denia sehr schön hinterlässt, mit neuen Plätzen und Infrastrukturen, die schmerzlich gefehlt haben.
    Es ist kleinlich, die Politik aufzumischen und das Rathaus in der Kanalfrage anzugreifen.
    Wir alle wissen, dass wir, wenn wir Strom an einem Ort mieten, der keinen Anschluss hat, die Kosten bezahlen, die durch die Infrastruktur verursacht werden.
    Nun, das ist das gleiche, jetzt, da es wenige Einwohner gibt und es sehr teuer ist, bin ich hier, weil sie ihnen nicht 5 Jahre mehr Zeit geben, damit die Betroffenen bequem bezahlen können.
    Und wenn Sie irgendeine Art von Subvention beantragen können, dann fordern Sie sie an.
    Ich nutze diese Gelegenheit, um anzumerken, dass das Gebiet von Las Rotas auch eine Kanalisation benötigt.
    Wenn es zusammen gemacht wird, wäre es billiger?

  3. Paul Delgado sagt:

    Bald werden wir über aufgegebene Beleuchtung, ausgebrannte Straßenlaternen sprechen, wenn es einen Unfall oder ein Unglück gibt, werden wir es bereuen. Während europäische Gelder verschwendet und weggeworfen werden.

  4. Paul Delgado sagt:

    Bald werden wir über aufgegebene Beleuchtung, ausgebrannte Straßenlaternen sprechen, wenn es einen Unfall oder ein Unglück gibt, werden wir es bereuen. Während europäische Gelder verschwendet und weggeworfen werden.

  5. JOSE JOAQUIN sagt:

    Die IBI-Steuer, die von der Stadtverwaltung für die Montgó-Häuser erhoben wird, müsste sich mit diesen Infrastrukturen befassen, und wenn nicht, welchen Bedarf decken diese Mittel? Wenn die Europäische Gemeinschaft die Abschaffung der Klärgruben erzwingt, sollen sie die Kosten tragen. Ah!, vielleicht sind sie schon übertragen worden und der Stadtrat oder die Gemeinde haben sie anderen Zwecken zugewiesen. Kurz gesagt, diese Politiker denken im Allgemeinen nur an ihren Sessel und vergessen wie immer die bedürftigsten Bürger.

  6. Cesar Pino Domínguez sagt:

    In der Tat scheint mir dies ein sehr fetter Stock für die Betroffenen zu sein. Auch unter Berücksichtigung der WICHTIGEN HILFE DES EXCMO RATHAUSES hier (hier warte ich auf euch). schlappe 10 % und verlangen 5 Jahre Zinsen.
    Das sind die Politiker, besonders von der Linken. dass sie es nicht schaffen oder so, sie verschwenden an Komitees kleine Partys kleine Bars unanständige Komitees, um Kinder zu Sklaven zu machen, dass sie, wenn sie gemeinsam beschneiden, dass, wenn Sie Kompromisse eingehen, ohne Kompromisse, dass, wenn Progressive auf dem Weg zu den Höhlen usw. , HELFEN Sie dem Einwanderer auf Kosten des Verlassens des Landsmanns und Steuerzahlers,
    Und Denia…….. IMMER MEHR VERSCHLECHTERT. Baugenehmigungen gestoppt, Anlegen von Müllhaufen, wo es üppige einheimische Vegetation gab, um einige Steine ​​zu entdecken, die keine Ruinen, sondern Trümmer aus bestimmten Epochen sind, die dann unweigerlich aufgegeben werden, wo das Unterholz Insekten wie Tigermücke, Spinnentiere, Scolopendras usw. etc..
    Genauer gesagt: Europäische Fonds SIND FÜR ANDERE DINGE SIND. Die Bedürfnisse der Bevölkerung nicht zu befriedigen. DASS SIE SICH DER POLITIK VERWENDET HÄTTEN! das wird deine Antwort sein.
    Guten Tag.

  7. Angeles sagt:

    Der Strand von Les Deveses, lassen Sie uns einen Beitrag leisten, und er hat uns an den Rand gedrängt, was für eine Schande für den Stadtrat von Dénia

  8. Raúl Friseur sagt:

    Sie schämen sich nicht und wissen es nicht, verschwenden Geld für Unsinn und Quatsch und für Dinge, die notwendig sind, gibt es kein Geld, Politiker, die nicht verstehen, dass das Recht auf Geschwätz dem Stadtrat gehört

  9. Luis sagt:

    Zuschüsse für Partys, Stierkämpfe, Hotelveranstaltungen, Gleichstellungsbüros etc… aber nicht für Arbeiten, die so wichtig und notwendig für die Gesellschaft sind. keine Schande

    • Dani sagt:

      Voll und ganz zustimmen, etwas so Grundlegendes wie Abwasser ist kein Geld.
      Für Bullen, Trunkenheit, diversen Unsinn gibt es. Die Stadt hat keine anständige Straße, alle Schlaglöcher, Sie verlassen das Zentrum und die Jachthäfen und Berge ohne Beleuchtung, keine Radwege, wenn es aufgrund seines Klimas und seiner Flachheit eine ideale Stadt ist. Das ganze Management ist Unsinn.


37.861
4.450
12.913
2.430