Dénia nimmt am UNESCO-Weltforum für Lebensmittel teil

Dénia als UNESCO-Kreativstadt der Gastronomie nahm am Weltforum teil Kultur und Ernährung: Innovative Strategien für eine nachhaltige Entwicklung, gehalten in Parma (Italien), auf 12 und 13 im September. Das Forum wurde von der UNESCO in Zusammenarbeit mit der Regierung der Italienischen Republik mit Unterstützung der Region Emilia Romagna und der Stadt Parma, der kreativen Stadt der Gastronomie der UNESCO von 2015, organisiert.

Einige globale Experten von 15 diskutierten grundlegende Aspekte für die Zukunft der Menschheit wie den Schutz des kulturellen Erbes, die wirtschaftliche Entwicklung des ländlichen Raums, die Ernährungssouveränität, die Rolle der Landwirte beim Schutz der biologischen Vielfalt und die Bekämpfung von Lebensmittelverschwendung . An der Veranstaltung nahmen mehr als 200-Mitarbeiter aus aller Welt teil, darunter Vertreter internationaler Organisationen (FAO, EU ...), politischer Entscheidungsträger, Forschungszentren und Wissenschaftler.

In Anbetracht der Wichtigkeit, gut zu essen und gleichzeitig den Planeten zu schützen, diskutierten die Sprecher des Forums, wie die Lebensmittelsysteme im letzten Jahrhundert einen bedeutenden Wandel mit technologischen Fortschritten, dem massiven Einsatz fossiler Brennstoffe und Trends in der Landwirtschaft durchlaufen haben Migration und zunehmende Verstädterung. Die Lebensmittelproduktion ist für einen großen Teil der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich, während wir ein Drittel der von uns produzierten Lebensmittel verschwenden, was 1.300 Millionen Tonnen entspricht. Die Ausweitung der landwirtschaftlichen Nutzfläche ist auch der wichtigste Faktor für die Entwaldung.

Diese Trends bedrohen die Biodiversität, die in beispielloser Geschwindigkeit abnimmt. Experten erinnerten an die Auswirkungen des Klimawandels, der neue Risiken für die Ernährungssicherheit mit sich bringt, insbesondere für die mehr als 2.000-Millionen von Menschen, die derzeit keinen regelmäßigen Zugang zu sicheren und nahrhaften Lebensmitteln in ausreichenden Mengen haben.

Kreativität durch Gastronomie ist auch Teil der Lösung, wie die Vertreter der Kreativen Städte der Gastronomie der UNESCO hervorgehoben haben. Im Namen von Dénia nahm der Direktor des Büros für Innovation und Kreativität, Floren Terrades, teil.

Jede dieser Städte hat innovative und lokal angepasste Strategien und Projekte verabschiedet. Ebenso dienen die immateriellen Elemente des Kulturerbes der UNESCO, Weltkulturerbestätten, Biosphärenreservate und geologischen Parks als Versuchslaboratorien für wissenschaftliche Forschung, Innovation und Praxis, die die intrinsischen und wechselseitigen Beziehungen zwischen dem kulturelles Erbe, Gemeinschaften und die Umwelt.

Der italienische Chefkoch Massimo Bottura, Gründer der gemeinnützigen Organisation Food for Soul, rief zum Handeln auf und betonte die soziale Verantwortung der Köche bei der Sensibilisierung für nachhaltige und informierte Entscheidungen in Bezug auf Konsum und Unterstützung bei der Ernährung gesund und der Kampf gegen Lebensmittelverschwendung. «Kochen ist ein Aufruf zum Handeln»Er sagte.

Das Forum endete mit der Annahme der Erklärung von Parma, in der die Notwendigkeit bekräftigt wird, die Verbindungen zwischen Kultur und Ernährung zu stärken, um die auf Identität und kulturellem Erbe beruhende Artenvielfalt zu erhalten, die Produktion und den Verbrauch von Lebensmitteln zu verbessern und eine gesunde Ernährung zu fördern und eine transformative Veränderung vorantreiben.

In Verbindung stehende Artikel

Kommentare zu "Dénia nimmt am UNESCO-Weltforum für Lebensmittel teil"

(Erforderlich)

33.565
3.887
6.536
1.610
Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen personalisierte Werbung anzubieten und statistische Daten zu sammeln. Wenn Sie weiter surfen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu Cookie-Politik.