Dénia.com
Sucher

Dénia macht den Schritt, UNICEFs kinderfreundliche Stadt zu werden

Februar 26 von 2020 - 15: 22

Morgen Donnerstag wird der Antrag des Stadtrats von Dénia auf Anerkennung der „Kinderfreundlichen Stadt“, mit dem das spanische UNICEF-Komitee die Kommunalverwaltungen hervorhebt, die sich fünf Zielen zur Förderung des Wohlergehens von Kindern und Jugendlichen sowie Jugendlichen verschrieben haben, im Plenum zur Abstimmung vorgelegt Teilnahme der Jüngsten am öffentlichen Leben.

Diese fünf Ziele sind:

1. Jedes Kind wird in seinen Gemeinden geschätzt, respektiert und fair behandelt.
2. Die Stimmen, Bedürfnisse und Prioritäten jedes Kindes werden in öffentlichen Vorschriften und Richtlinien, in Budgets und in allen Entscheidungen, die sie betreffen, gehört und berücksichtigt.
3. Alle Kinder haben Zugang zu hochwertigen Grundleistungen.
4. Sie leben in sicheren und sauberen Umgebungen.
5. Und sie haben die Möglichkeit, das Familienleben, das Spielen und die Freizeit zu genießen.

Die 2001 in Spanien ins Leben gerufene Initiative „Kinderfreundliche Städte“ hat das allgemeine Ziel, die Anwendung der Konvention über die Rechte des Kindes (UN, 1989) im Bereich der Kommunalverwaltungen zu fördern. Die Gewährung der Anerkennung ermöglicht es den Gemeinderäten, Zuschüsse und Zuschüsse zu beantragen, um Maßnahmen zur Förderung der Kinderrechte zu entwickeln.

Um diese Anerkennung zu erhalten, müssen zwei anfängliche Anforderungen erfüllt sein, die die Stadt Dénia bereits umgesetzt hat. Einerseits die Verfassung des Gemeinderats für Kinder und Jugendliche (CLIA), die am 9. Dezember 2019 stattfand.

Die CLIA besteht aus 26 Beratern und Beratern, Schülern der 5. und 6. Klasse der 8 Bildungszentren der Stadt, die sich angeschlossen haben: Lebeche, Las Vessanes, Montgó, Brunnen des Berges, Cervantes, Raquel Payá , Paidos und Maristas. Der Rat ist ein beratendes und partizipatives Gremium, das geschaffen wurde, um das Recht der Kinder zu sammeln "Meinungen frei ausdrücken" und was sind diese Meinungen "Seien Sie gebührend berücksichtigt", Recht anerkannt in der Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes.

Die zweite Maßnahme sieht vor, dass es einen abteilungsübergreifenden Koordinierungsraum geben muss, um an der Ausarbeitung einer Diagnose der Situation der Stadt und der öffentlichen Politik in Bezug auf die Rechte der Kinder zu arbeiten. Erst gestern, Dienstag, 25. Februar, fand das erste Treffen unter Beteiligung von Technikern aller städtischen Abteilungen statt. Diese Arbeitskommission tritt einmal im Monat zusammen, bis die Diagnose abgeschlossen ist, und arbeitet parallel dazu auch mit den Stadtverbänden zusammen. Diese Diagnose wird dazu dienen, die zu entwickelnden Maßnahmen festzulegen, die in den künftigen Dénia-Kinderplan aufgenommen werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

    34.851
    4.049
    7.737
    1.810
    Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen personalisierte Werbung anzubieten und statistische Daten zu sammeln. Wenn Sie weiter surfen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu Cookie-Politik.